Christoph Rode

Christoph Rode (*1984, Berlin) ist ein deutscher Maler und Grafiker.

Rodes zumeist großformatige Arbeiten in Öl und Acryl auf Leinwand verweisen auf eine Verfremdung von Landschafts- oder raumähnlichen Szenarien. Sein Stil kann als gegenständliche Abstraktion bezeichnet werden.

Auf den ersten Blick erscheinen seine Werke als abgeschlossene Bildwelten voller Inhalte mit hartem Strich. Diese mutieren jedoch zu einer eigenen Welt, in der die Realität an unterschiedlichsten Stellen und Anknüpfungspunkten neu zusammengefügt wird. Der Hintergrund der Arbeiten folgt meist einer eigenen Formsprache, die sich aus Bruchstücken und Fragmenten zusammensetzt.

Rode versetzt den Betrachter in die Lage, die inhaltlichen Themen durch Farbgebung und der Anordnung der Bildinhalte zu interpretieren. Den aufmerksamen Beobachter erwartet eine vertraute Situation, die sich imaginär ausdrückt – in einer Wechselwirkung zwischen Erkennbaren und Zeitlosem.

Christoph Rode (* 1984, Berlin) is a German painter and graphic artist.

Rodes mostly large-scale works in oil and acrylic on canvas point to an alienation of landscape or space-like scenarios. His style can be described as figurative abstraction.

At first glance, his works appear to be completed picture worlds full of content painted with a hard brush stroke. These, however, mutate into a separate world in which the reality is reassembled at different spots and connecting points. The background of the work usually follows its own formal language, which is composed of pieces and fragments .

Rode enables the viewer to anticipate the content by interpreting coloring and the arrangment of the content. The mindful observer is expected by a familiar situation, which is expressed in an imaginary way – in an interaction between the visible and the timeless.

 

VITA

1984 in Berlin-Marzahn geboren
2004-2006 Ausbildung zum Grafik-Designer
2007-2010 Grafiker University of Management an Communication
2010-2015 Grafiker
seit 2007 freier Maler, lebt und arbeitet in Berlin

AUSSTELLUNGEN (Auswahl)

SE: Solo Exhibition, GE: Group Exhibition, AF: Art Fair

2018

GE, Hamburg, Galerie Greskewitz & Kleinitz „Into the wild – Landscape Revisited“
GE, Leipzig, Galerie Jahn „Massenabfertigung“
AF, Köln, „Discovery Art Fair 2018“
AF, München, „Stroke Art Fair 2018“
AF, Hamburg, „Affordable Art Fair Hamburg 2018“

2017

AF, Brüssel, „Affordable Art Fair Brussel 2017“
AF, Völklingen/Saarbrücken (UNESCO Welt Kulturerbe), „UrbanArt Biennale 2017“
GE, Berlin, Alte Münze, „What the Weekend is Gallery 2“
AF, Dornbirn, „Art Bodensee 2017“
AF, München, „Stroke Art Fair 2017“
AF, Hamburg, „Affordable Art Fair Hamburg 2017“

2016

GE, Berlin, URANIA-Haus, „XXI. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz”
SE, Berlin, AMgallery Berlin, Serie „Zirkus Maximus“
GE, Berlin, Urban Spree Gallery, „What the Weekend is Gallery“
GE, Dessau, Heise Kunstpreis „begehren“
GE, Leipzig, 4th ArtWalk „The Sound of Urban Mirrors“
GE, Leipzig, CITY CRASH 7 „Urbanes Festival für Kunst und Kultur“
GE, Hamburg, „Affordable Art Fair Hamburg 2016“

2015

GE, Berlin, Galerie Westphal, Future Voice „for Kids with Love“
GE, Magdeburg, JVA Magdeburg, „die neue Sinnlichkeit 2015“
GE, Halle, Galerie am Domplatz, „Artist for Refugees”

2014

SE, Berlin, Art und Weise Berlin, „Und ich mag doch meinen Rummel immer noch“
SE, Berlin, Art und Weise Berlin, Serie „Zirkus Maximus“
GE, Berlin, Museum für Kommunikation Berlin, Future Voice „for Kids with Love“
SE, Berlin, Art und Weise Berlin „Zirkus Maximus“

2013

GE, Berlin, Art und Weise Berlin
SE, Berlin, Art und Weise Berlin, „Und ich mag doch meinen Rummel“
GE, Berlin, ECC Kreativstadt Weißensee „Open Studios 2013“

2012

GE, Nürnberg, Große Kunstaustellung 2012/BBK Nürnberg, Nordostpark
GE, Berlin, SEZ Berlin, Urban Art „Silence is a lie“

2011

SE, Berlin, Galerie Studio 54, Serie „Humanoid”
GE, Neuhardenberg (Schloss Neuhardenberg), „Brandenburgischer Kunstpreis 2011“
GE, Dresden/altes Wettbüro und Teplice/Bozak Club, „Optische Anstalt 1“

2010

GE, Berlin, Galerie Studio 54
SE, Berlin, Galerie Studio 54, Serie „Mensch im Licht”

2009

SE, Berlin, Sanatorium, Serie „Rooms”

erinnert nicht Veflucht noch mal
Öl auf Leinwand (80cm x 100cm)
Berlin 2017

das Abendrot auf weißen Tüchern
Öl auf Leinwand (120cm x 100cm)
Berlin 2017

Kommando Pinke Banane
Öl auf Leinwand (135cm x 155cm)
Berlin 2017

Daddy come Home
Öl auf Leinwand (135cm x 155cm)
Berlin 2017


Mallorca Sonnenbank Flavour
Öl auf Leinwand (135cm x 155cm)
Berlin 2017